Sonntag, 27. März 2011

Wenn Kerstin Gier...

...und Kai Meyer aufeinandertreffen, funkeln die grünen Smaragde und brennt Arkadien lichterloh...

Beim Internationalen Literaturfest, lit.COLOGNE, haben sich die beiden Autoren am 25. März getroffen und...ach, lest doch selbst! Auf Thalia Skizzenbuch ist nämlich ein kleiner Bericht zu der Lesung erschienen :-)

Auf die erste Frage der Journalistin, ob Schreiben schon immer der Berufswunsch der beiden gewesen sei, antwortete Gier wie aus der Pistole geschossen: „Ja, schon immer, schon als ich noch ein Kind war“, wohingegen Kai Meyer ganz trocken nur meinte: „Neee, ich wollte immer Pflanzendoktor werden“, was für schallendes Gelächter im Publikum sorgte. Schon nach dieser kurzen Zeit, war mir klar, dass diese Veranstaltung sehr, sehr amüsant werden sollte, womit ich Recht behielt. Gier fragte mit gespielter Empörung, ob Meyer tatsächlich ein Kapitel auf der Strecke Köln-Hannover im Zug schreiben könne, dieses Gerücht habe sie nämlich gehört und sei ganz neidisch. Meyer verneinte dies, wünscht sich aber das zu können, denn beide können, laut eigener Angabe, am besten zuhause schreiben. Gier benutzt das Karteikartensystem, wohingegen Meyer auf den Computer umgestiegen ist, nachdem sein Hund seinen wunderbar geordneten Haufen mit Ideen, in Form von Papierschnipseln komplett zerstört hatte. Beide versuchen aber mindestens 2000 Wörter am Tag zu schreiben, was nicht immer gelingt, denn dank Frau Gier haben wir gelernt: „Facebook ist böse!!!“, sie sei dadurch manchmal abgelenkt und könnte stundenlang im Internet rumsurfen, wo sie ihre Fanpage betreut. Kai Meyer hingegen hat da mal wieder ein ganz innovatives Prinzip zur Vermeidung langer Internetsurferei. Er habe ein System auf seinem Computer installiert, welches die Internetverbindung nach einer bestimmten Zeit ausschalte. Nur durch Herunter- und anschließendem wieder Herauffahren könne dieses deaktiviert werden und mal ganz ehrlich wer hat dazu schon Lust. Clever, clever Herr Meyer! Aber es hat sich gelohnt. Wie sonst hätte Kai Meyer es sonst schaffen sollen fünf Trilogien und etliche Einzelbände zu schreiben und erfolgreich damit zu sein. Nach diesem sehr unterhaltsamen Gespräch lasen beide Autoren aus ihren jeweils 3.Bänden der aktuellen Trilogien. Besonders toll war, dass Meyer das Manuskript seines dritten Arkadienbuchs mitgebracht hatte und wir uns noch nicht veröffentlichtes Material anhören durften. Danach konnten wir uns noch einige, witzige Schlagabtausche zwischen Gier und Meyer anhören und Gier gab Meyer einen wichtigen Tipp für die Zukunft: „ Immer schön sagen, dass das Buch auf jeden Fall einen pädagogischen Anspruch hat, denn sonst mein Lieber, bekommste nie’ n Preis“

Jaaaha, da tun sich Abgründe auf...^^

Den vollständigen Bericht findet ihr hier!

Kommentare:

Lina hat gesagt…

XDDD „Facebook ist böse!!!“ Ich wusste es ja schon immer! ^^ Und wer ist daran schuld? Na, der Eis äh Zuckerberg!!! *Bericht in FB verlink* Gefällt mir!

Anonym hat gesagt…

Die Lesung war geil... total lustig, auch wenn es mit Kerstin Gier eindeutig lustiger war!!!

Leo hat gesagt…

aber trotzdem bist du in Facebook, Lina :D
glg, leoniea.

Jessi x3 hat gesagt…

Ich würd gern das Manuskript vom 3. Arkadienbuch hören *-*
freu mich schon drauf ;b

Nadja hat gesagt…

hi sry wegen der Werbung, aber schaut doch mal auf meinem neuen Blog vorbei

http://www.booksaretrueadventures.blogspot.com/

noch mal sry wegen der Werbung.

Kathie hat gesagt…

TZ Autoren halt ne :D ?!
Da tun sich echt Abgründe auf HAhahaah........Hm ich freu mich schon aufs nächste Band Der ArkadienReihe...Ach was ich noch mal sagen ..ähhhmmm ....achja Frau Gier sie müssen umbedingt noch mal son ne Reihe Schreiben so leicht in die Fantasy Richtung ....HHaahahaha :D

Anonym hat gesagt…

War auch auf der Lesung, war ziemlich witzig. Konnte zum Glück ein Autogram abstauben ;)

Lili hat gesagt…

Ja ja Facebook ist ganz böse !!!
lol=)=)=)=)