Donnerstag, 26. August 2010

Lesungen von Smaragdgrün Update

Vor ein paar Stunden hat Kerstin Gier in Facebook etwas bekannt gegeben. Ich finde es zwar gar nicht so schlimm, eine Lesung ohne Buch zuveranstalten, aber naja... Wird es dann nach dem Erscheinen von Smaragdgrün mehr Lesungen geben? In Bergheim findet, so wie es aussieht, auf jedenfall die Lesung statt. Und in München klappts wohl auch. Falls sich was ändert, berichten wir es.




Update

Die Lesung in München (Münchner Bücherschau) wird stattfinden. 
Es wird offiziell aus Saphirblau gelesen ; )
Ui, wie schön!


Quelle: Facebook

Mittwoch, 25. August 2010

Lesungspremiere von „Smaragdgrün“

Was euch da erwartet könnt ihr jetzt nachlesen. Ich finde es (Zur Abwechslung) sehr spannend, zu einer Lesung zu gehen, ohne zu wissen, wie diese atemberaubende Geschichte von Gwenny und Gideon ausgeht. Sonst kannte ich die Bücher immer, aber das gibt doch einen gewissen Nervenkitzel, nicht? Uah... Gänsehaut... ^^


Diese Lesung ist die Lesungspremiere von „Smaragdgrün“.

Das heißt, die STADT.BIBLIOTHEK.BERGHEIM ist die erste Anlaufstelle für all diejenigen, die es nicht mehr abwarten können zu erfahren, wie es mit der „Liebe geht durch alle Zeiten“-Reihe weitergeht, denn gestern haben wir die Mitteilung bekommen, dass das Buch auf keinen Fall im November erscheinen wird. Es dauert daher noch sehr lange, bis wir den dritten Teil in den Händen halten können. Wer sich das Buch gerne kaufen oder zu Weihnachten schenken lassen möchte, muss sich also weiterhin gedulden.
Wer aber bereits am 02. November erfahren will, wie die Zeitreisen von Gwendolyn und Gideon weitergehen und was der kleine, freche Wasserspeier Xemerius noch so alles anstellt, sollte sich bereits jetzt Karten für die Lesungspremiere aus dem privaten Manuskript der Autorin, das bisher nur sie selbst und ihre Lektorin kennen, kaufen. 

Quelle: Alle Infos


Good Book: Die Erben der Nacht

 Die Erben der Nacht
von Ulrike Schweikert

Ende des 19. Jahrhunderts haben sich die letzten sechs Vampir-Clans über ganz Europa ausgebreitet. Feindselig stehen sie einander gegenüber, doch als ihre Art in der modernen Zeit vom Untergang bedroht ist, gibt es nur einen Weg, das eigene Überleben zu sichern: Gemeinsam sollen ihre Kinder, die Erben der Nacht, ausgebildet werden, damit sie von den Stärken jedes Clans profitieren …

Europa, 1877: Die Macht der letzten großen Vampir-Clans ist am Schwinden. Um das Überleben der Vampire zu sichern, beschließen die Altehrwürdigen, ihre Nachkommen fortan gemeinsam auszubilden.
   Alles beginnt damit, dass sich die Oberhäupter der letzten sechs Vampirclans, die Nosferas aus Rom, die Vamalia aus Hamburg, die Dracas aus Wien, die Lycana aus Irland, die Vyrad aus London und die Pyras aus Paris, mit ihren Erben und deren Schatten in der Domus Aurea in Rom einfinden. Das erste Schuljahr sollen sie bei den Nosferas verbringen und lernen, sich den zerstörerischen Kräften der Kirche und des Glaubens zu widersetzen.
   Alisa, Luciano und Ivy werden schnell gute Freunde, auch wenn sich ihre schulischen Leistungen etwas unterscheiden. Franz Leopold hingegen begnügt sich damit, die anderen drei herunterzumachen und über alles zu lästern. Seine Gabe in die Gedanken der anderen einzudringen, erweist bei seinen Sticheleien durchaus als nützlich - wobei Ivy sich vor ihm verschließt.
   Bei einem nächtlichen Ausflug, beobachten Alisa, Luciano und Ivy eine junge Frau, die an den Ruinen des Kolosseums auf jemanden zu warten scheint. Ihre Beobachtungen werden jedoch durch Franz Leopolds  nicht geglücktes Anschleichen unterbrochen. Doch waren sie auch vorher nicht allein: Malcolm de Vyrad hatte ebenfalls einen nächtlichen Ausflug gewagt und die Frau, Latona, beobachtet.
Plötzlich geht die Kunde um, einer der Nosferas wäre verschwunden und vernichtet worden…  
(Ausschnitt aus meiner Rezension (korrigierte Version) auf amazon.de Rezension zu Lycana )

Bei den Erben der Nacht handelt es sich im eine Reihe von fünf Bänden, von denen drei (Nosferas, Lycana und Pyras) bereits erschienen sind und der vierte (Dracas) am 13. September 2010 erscheinen wird. Der Titel des fünften Bandes ist noch nicht bekannt (ich hoffe aber, dass es nach London gehen wird!!! *Augen leuchten, wenn an Malcolm denk*)
   Auch wenn es hier um Vampire geht, widersprechen die Beschreibungen der Familien größtenteils den Stereotypen der Vampir-Mythen: weiße Haut ja, unübertreffliche Schönheit nicht unbedingt!
So charakterisieren sich die Nosferas durch ihren eher voluminösen Körperbau und die Dracas durch ihre athletische Figur und eine unglaubliche Schönheit.
Bereits zu Anfang des Buches, werden die Hauptpersonen langsam deutlich hervorgehoben: Alisa de Vamalia aus Hamburg, die die Geschicke und Erfindungen der Menschen sehr interessieren, Luciano de Nosferas, der wenig von Laufen hält und etwas schüchtern und einfältig ist, Franz Leopold de Dracas, ein Schönling ohne Gleichen, der in die Gedanken anderer eindringen kann und schließlich Ivy-Màire, die zurückhaltende Irin mit dem schneeweißen Wolf Seymour.
(Ausschnitt aus meiner Rezension(korrigierte Version) auf amazon.de)
   Ich kann dieses Buch nur weiter empfehlen und ein Lob an die Autorin aussprechen! Eine einzigartige und mitreißende Geschichte! Das Buch wollte ich gar nicht mehr weglegen!
(Ausschnitt aus meiner Rezension(korrigierte Version) auf amazon.de)
   Tatsächlich ist die Reihe besonders Fantasy-Fans zu empfehlen, und auch denen, die gerne mehr über die Geschichte Roms (bzw. Irlands, Hamburgs und Paris‘, Wiens…) erfahren möchten.
Aber Achtung: Nach zwei außerordentlich guten ersten Bänden, braucht die Geschichte einige Zeit in Pyras, um zum Leben zu erwachen. Ich hoffe ihr verzweifelt trotzdem nicht daran –

Liebe Grüße,
Array.

Dankeschöön, Array!

Montag, 23. August 2010

Guck! Schon besser!


*Klicken für GRÖSSER*


Des passt schooh, ne wah?


Auffällig unauffälliger Post!

Volkskundgebung!

Liebe Edelstein-Trilogie-Besessenen,

in einer streng geheim ablaufenden Transaktion (viel Nebel, ins Gesicht gezogene Hüte) wurde uns das neue Erscheinungsdatum von Smaragdgrün mitgeteilt. Der dritte Band wird nun definitiv nicht im November erscheinen, jedoch noch vor Weihnachten!

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass der spätere Erscheinungstermin auch durchaus seine Vorteile haben kann:

1. Buch wird vollständig. Vollständig ist gut.
2. Autorin muss nicht in Klinik eingeliefert werden.
Autorin in Klinik = kein Smaragdgrün = verrückt gewordene Fans = überfüllte Kliniken = ...
3. Autorin muss nicht aus Verzweiflung töten. Also die Charaktere. Muss nicht...kann aber...

Also seid stark! Und nein, Drohmails und Bettelbriefe helfen da auch nicht weiter - alles schon versucht ;-)

Uns bleibt nur, Kerstin Gier die Zeit zu geben, die sie benötigt, um ein schönes abschließendes Buch zu schreiben. Also nicht weinen - anfeuern!

Sonntag, 22. August 2010

Leserunde! Lasst uns Menuett tanzen...

Weiter gehts mit Saphirblau! Diesmal haben wir die Kapitel drei und vier und fünf gelesen. So, fangen wir also gleich an...

Also ich versteh das irgendwie nicht. Gwenny hat die Nachricht an ihren Großvater Lucas wohl erst in Smaragdgrün geschrieben, aber woher wusste sie dass sie ihn treffen wird? Also ich mein, Gwen musste ja den Brief, nachdem sie alles wusste, ihrem Großvater irgendwie in einer Zeitreise (1943) zugesteckt haben. Aber da hat sie sich schon mit Lucas getroffen, also als sie das Papier ihm gegeben hat. Das müsste ja die zukünftige Gwenny sein, die das getan hat. Ooooder! Oh, nein, doch nicht. Mein Problem ist quasi, Gwen hat die Nachricht abgegeben, aber vor dem Zeitpunkt des Abgebens, hat sie ihn doch schon getroffen. Weil wenn sie ihn nicht schon getroffen hätte, wäre sie doch nie dahinter gekommen, ergo hätte sie den Brief auch nicht geschrieben. Kann mir jemand helfen? Ich hab was falsch verstanden....
Und da Lucas 1948 zum ersten Mal vom dem grünen Reiter erfahren hat, weiß er natürlich nicht was damit gemeint ist. Denn er muss im Laufe der folgenden Jahre, irgendwie, die Koordinaten in diesem Buch versteckt haben, oder eher Lucy und Paul, da sie ja den ersten Chronografen versteckten/verstecken werden. Aaaaber! Lucy wusste wohl nicht, dass Lucas schon 2004 sterben wird, und deshalb konnte Gwenny ihn auch nicht dann fragen, als er ihr alles erklären wollte. Aber wenn er alles erklären wollte, wieso dann der grüne Reiter? Aaaaah! Lucy und Paul konnten Lucas ja nicht mehr sagen wo sie den Chronografen verstecken! Also gibt der grüne Reiter doch einen Sinn. Hätte Lucas 2011 Gwen alles erklären können, hätte er vielleicht in seiner Bibliothek nachgesehen und dann den Code gefunden?!!! Aua, mein Kopf tut weh.

Oh, maaann! Tante Glenda und Charlotte! Die sind so... also so richtig.... Ich mag die nicht. Ich verweise nur auf Seite 105 und 106. Wer den Inhalt dieser Seiten kennt, weiß von was ich rede. "... ungerechten Verteilung natürlicher Talente... " Baaah! Wenn die nur wüssten... !

Wie sieht eigentlich ein Gehrock aus? (S. 115) Also hier seht ihr einen Gehrock des 18. Jahrhunderts. Wie ein geblümter Gehrock des 18. Jahrhunderts aussieht, müsst ihr euch vorstellen, oder besser nicht.

Gegenstände die vielleicht noch eine Rolle spielen? Erstens der Schlüssel, den Gwenny bei ihrem ersten Zeitsprung mit dem Chronografen, in Rubinrot, mitgenommen hat. Zweitens das japanische Kochmesser von Leslie (Seite 117). Soweit ich noch weiß, spielt das Messer noch eine Rolle... Drittens die Rolle Tape. Wird das nochmal erwähnt und wenn ja, für was? Ui, wie spannend...

Wer ist denn Fräulein Rottenmeier? Wer sich das fragt, tut es jetzt zum letzten Mal! Nein, das ist keine Drohung! Nur eine Gelegenheit sich Wissen anzueignen! Wissen ist Macht! Also hier kommt die Antwort: Fräulein Rottenmeier stammt aus den Heidi-Kinderbüchern von der Schweizer Autorin Johanna Spyri. Fräulein Rottenmeier ist die ältliche Jungfer und führt dem verwitweten Herrn Sesemann und seiner Tochter den Haushalt. Sie ist vom Leben enttäuscht und macht es Heidi nicht leicht, da sie das Mädchen nicht versteht. Sie ist der Meinung, Heidi sei eine Wilde und müsse streng erzogen werden. Quelle: Wikipedia

Was es mit Hoheit, Durchlaucht und Erlaucht auf sich hat, könnt ihr bei den jeweiligen Begriffen herausfinden. Also ich weiß ja nicht recht... Das hört sich alles gleich an, die Erklärung...
Aber der Begriff Souffleur kann man verstehen, besonders wenn man schonmal was mit Theater am Hut hatte. Also kein Theater im Sinne von "Mach nicht schon wieder so ein Theater..." Sondern das richtig Thea... ach ihr wisst schon.... Ein Souffleur oder eine Souffleuse (von franz. souffle „Hauch, Atem“, ital. suggeritore „Einbläser“) bezeichnet im Theater eine Person, die während einer Aufführung die Rollen flüsternd mitliest, um den Darstellern Einsätze zu signalisieren und ihnen über „Hänger“ (vergessener Text) hinwegzuhelfen. Quelle: Wikipedia
Ach und wenn wir schon so dabei sind, mit dem Begriffe erklären.... Giordano sagt auf Seite 132 das: "Im Gegensatz zu Charlotte besitzt das Mädchen überhaupt kein... espliéglerie!" Unter espliéglerie hab ich nichts gefunden, aber unter espièglerie gibt es ein paar Begriffe. Es bedeutet sowas wie Blödsinn, Unfug, Verspieltheit oder auch Spitzbüberei. Was aber keinen Sinn ergeben würde. Oder es bedeutet sowas wie es·piè·gle·rie und das wird so übersetzt: die Qualität oder den Zustand des Seins schelmischen oder ausgelassenen. Sind wir jetzt schlauer? Ja, aber nein, aber ja....
Ui, Gwenny und Gideon im Keller!!^^ *kicher* Ich schließe diesen Leserunde-Post mit einem einzigen Wort, das aber alles zum fünften Kapitel sagt: Halleluja.

*seufz* Und nächste Woche lesen wir das sechste, siebte und achte Kapitel! Wie schnell doch die Zeit vergeht, wenn man sich amüsiert.



Quelle: Gehrock Bild