Samstag, 9. Oktober 2010

Filmkritik zu "Draußen am See"!

Wie wir bereits berichteten, wird in Kürze der Film „Draußen am See“ von Felix Fuchssteiner in den Kinos anlaufen. Dieser wird gemeinsam mit Katharina Schöde auch „Rubinrot“ auf die große Leinwand bringen. Damit wir euch schon im Vorfeld etwas über den Film „Draußen am See“ erzählen können, hat uns Felix Fuchssteiner freundlicherweise eine Ansichts-DVD zugesandt. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken!

„Meine Familie ist die normalste und langweiligste Familie der ganzen Welt. Vater, Mutter, Kinder, ein Hund und eine Laube am See.“ So lautet der Tagebucheintrag der 14-jährigen Jessika (Elisa Schlott). Doch diese anfängliche Familienidylle stellt sich schon bald als Trugbild dar. Jessikas Vater (Michael Lott) leidet unter seiner Arbeitslosigkeit, was zu Konflikten zwischen den Eltern führt, während ihre ältere Schwester Caro (Sina Tkotsch) indes ausschließlich an Jungs interessiert ist. Jessika, welche sich für ihre Familie verantwortlich fühlt, legt alles daran deren Zerfall zu verhindern. Doch schon bald soll eine grausame Tat die Familie endgültig auseinander reißen: das von der Mutter (Petra Kleinert) geborene Baby – ungewollt und ungeplant – wird umgebracht und draußen am See begraben…

Kindstötung ist ein Thema, mit welcher unsere Gesellschaft immer wieder in den Medien konfrontiert wird. „Draußen am See“ beschäftigt sich sensibel mit dieser Thematik, ohne Antworten liefern zu wollen. Und das macht den Film sympathisch. Der Zuschauer betrachtet die Welt aus Jessikas Augen. Im Laufe des Films werden von ihr immer wieder kurze Fakten eingeworfen, so wird man zum Beispiel über die Bräuche der Maya unterrichtet, erfährt, dass jedes Jahr mindestens Zwanzigtausend Meteoriten in der Größe von Kieselsteinen auf die Erde fallen, oder dass ein Mensch im Laufe seines Lebens etwa eine Badewanne voll Tränen weint. Diese Lebensweisheiten sind klug in die Geschichte eingewoben und regen zum Nachdenken an. Die Darsteller, besonders Elisa Schlott, stellen ihre Rollen glaubhaft und authentisch dar.

„Draußen am See“ ist ein gelungener Film, der es schafft, ein problematisches Thema gerecht umzusetzen, ohne ein Urteil zu fällen.

Kinostart ist der 4. November 2010. Der Film ist ab 12 Jahren freigegeben. Wer gerne mehr erfahren möchte, kann sich auf der Homepage des Films, www.draussen-am-see.de informieren.

Wir haben den Trailer zwar bereits gepostet, aber doppelt hält bekanntlich besser:



Wir sind uns sicher, dass der Film "Rubinrot" in guten Händen ist und warten gespannt auf das Ergebnis ;-)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das klingt voll gruselig !
ist aber sicher gut gemacht !

Anonym hat gesagt…

Boha ich hab gänsehaut!

Anonym hat gesagt…

typisch deutsch vom Stil her, aber mir gefällt's ganz gut :)
Wenn man mit Gwen auch so auf nahaufnahmen und intime Stimmung setzt wird das bestimmt sehr spannend umgesetzt

Krissi :) hat gesagt…

Der Film sieht ganz schön... gruselig aus
Aber ich denke, Das mit rubinrot werden die sehr gut hin bekommen.

Anonym hat gesagt…

Okaay da muss ich denn anderen Recht geben, wegen den deutschen Filmen. Bei diesen merkt man es echt, dass sie eben von Deutschland kommen. Ich persönlich bevorzuge englische Filme und so, weil die können das echt besser als wir Schweizer und Deutsche und so. Nicht böse gemeint, aber es ist so! Aber bei diesem Film habe ich eine andere Meinung. für einen Deutschen Film ist der echt cool! Wenn Rubinrot auch ca. so gemacht wird, wird er sicher auch gut. Naja, aber englische Filme sind trotzdem noch viel besser und wenn Rubinrot in England oder Amerika oder so von einem bekannten amrikanischen/ englischen Regisseur verfilmt würde, wäre er auch viel besser...

Anonym hat gesagt…

ohh man war das gruselig.
ich hoffe rubinrot wird nicht so düster..
ich finde auch das man total merkt das der film deutsch ist, ich persönlich steh auch eher auf amerikanische filme aber der film wird drotzdem gut.

Marie hat gesagt…

:) Ich find er Film hört sich richtig gut an :). Man kann den ja schon kaufen oder?? Ich find dei Rollen auch sehr gut besetzt und freu mich jetzt richtig auf Rubinrot.:) Ritzt diese jessica sich am Ende?

Marie hat gesagt…

ich habe den Film *_*
seeehr guter Film zwar sau düster unso aber trozdem einer der besten Filme. Ich fände es auch besser wenn Rubinrot amerikanisch produziert werden würde. Dann würde er evtl. besser werden wegen Schuspielern und auch allgemein viel bekannter sein..es würden ihn einfach sehen... bin aber trozdem relativ zuversichtlich:)

Anonym hat gesagt…

ach du meine scheiße klingt das gruselig! ich hab gänsehaut bekommen